• Francois Hagdorn

Rudolf Steiner/ Anregung für ein lebendiges Denken/ Dr. Wolfgang Peter/ Anthrowiki/ Hier: Nur Audio

Bei Rudolf Steiner gab es auch eine Zeit "vor der Anthroposophie". Goethe prägte maßgeblich das spätere Wirken von Steiner. Hier erfahren wir einen Hauch davon, was es mit dem sogenannten "Goetheanistischen" auf sich hat.


Der Vortragsredner in dieser Tonaufzeichnung ist Wolfgang Peter. Ein vielseitiger Mensch, der unter anderem Initiator eines der weltweit führenden anthroposophischen Nachschlagewerke mit ca. 14.000 Artikeln ist. Das sogenannte Anthrowiki (.at). Ich machte Wolfgang den Vorschlag seinen Vortrag ins youtube zu stellen, und anstelle eines Fotos von Rudolf Steiner oder von Goethe oder etwas anderem sehr konkretem, wählte ich als "Bild" den ruhigen Zyklus in s/w. Darauf hin schrieb mir Wolfgang zurück: "Der ganze Vortrag war ja darauf angelegt, das Bewusstsein immer mehr auf die eigene innere geistige Tätigkeit zu lenken. Das geht von den Farbvorstellung weiter zu Goethes Urpflanze und der Metamorphose der Pflanzen als inneres Erlebnis, bis hin zur Beobachtung des eigenen lebendigen Denkens, das allmählich zu einem geistigen Wahrnehmungsorgan wird. Es kam damals beim Publikum in Brunn am Gebirge irgendwie die Botschaft an, dass Denken noch mehr sein kann als das, was wir für gewöhnlich darunter verstehen. Das es letztlich ein Organ werden kann, um die Wirklichkeit des Geistes konkret zu erfassen - dass damit zumindest ein nachvollziehbarer Weg ins Geistige beginnen kann, der über die bloße philosophische Spekulation hinausführt. Der Organisator der Veranstaltung hat das in seinem Schlusswort etwa so zusammengefasst: "Heute wurden wir nicht nur belehrt, wir wurden verwandelt!" Vielleicht lässt sich das durch deine Gestaltung des Videos auch für ein breiteres Publikum erreichen." Weitere Informationen:


https://www.anthrowiki.at

https://www.glashausfrankfurt.de

https://www.willconomy.com

Mein youtube Kanal: https://www.youtube.com/channel/UCZNV1G1XNBOg6fNjig7ZXXQ/videos


7 Ansichten

    ©2018 by Francois Hagdorn